BannerbildIDUNA -RBC an der Ostsee-1. Tag  5/2021BannerbildBannerbildIDUNA -RBC an der Ostsee 1. Tag Mai 2021Bannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

30 Jahre deutsche Einheit - 31 Jahre gesamtdeutscher Radsport

11. 12. 2020

Ein Erlebnisbericht von Hans-Peter Hasse

Schon fast ein Jahr vor der offiziellen deutschen Wiedervereinigung wurde nach dem Fall der Mauer im November 1989 die Westberliner Radsport­szene von einer enormen Aufbruchsstim­mung erfasst. Durch die Grenzöffnung schwärmten bereits in den ersten Wochen u.a. auch zahl­rei­che Idunen zu Erkundungsfahrten ins Berliner Umland aus. Auch noch so schlechtes Wetter konnte uns nicht davon abhalten. Bereits Anfang 1990 meldeten wir eine erste Permanente mit Start und Ziel in Berlin-Lichtenrade an. Andere Berliner Sportkameraden, Günther Peters (V) und Helmut Stiller (heute TSV Tempelhof-Mariendorf) waren noch wage­mutiger und bereiteten über Wochen und Monate die 4-Etappen­fahrt „Von der Spree auf den Brocken“ über 555 km für Juni 1990 vor, für die mit einer Privat­bank ein potenter Sponsor gefunden wurde, der die einheitlichen Trikots stiftete. Von Berlin ging es über    Dessau,    Schierke im Harz (mit der Auffahrt zum Brocken) und Magdeburg zurück nach Berlin. 


Dessau


Schierker Baude


Auffahrt zum Brocken


Auf dem Brocken

 

Zum ersten Mal   konnten auch Radsportler aus der damaligen DDR gemeinsam mit uns auf große Fahrt gehen.

Und wir stellten sofort fest, dass die „Chemie“, wie auch unter Rad­sportlern nicht anders zu erwarten, von Anfang an stimmte. Unter den damaligen Umständen ein einmaliges Erlebnis. 

 

Das ließ den RC Berliner Bär unter „Fritze“ Wellner nicht ruhen, der vom 01. zum 02. Septem­ber 1990 den sog. „Bärentransit“ über 390 km organisierte. Es ging von Berlin nach Bergen an der Dumme in Niedersachsen, gleich hinter der DDR-Grenze, und wieder zurück nach Berlin. 

Heute kann man sich die damaligen Straßenverhältnisse nur noch schwer in Erinnerung rufen. Besonders in den kleineren Orten gab es oft Kopfsteinpflaster vom Feinsten und Bahnüber­gänge, bei denen die Schienen z.T. zentimeterhoch hervor standen. Einige Male mussten wir dort die Räder schieben, um kapitale Reifenschäden zu vermeiden.

Gerne denke ich an diese aufregende Zeit mit vielen emotionalen Erlebnissen zurück, die mich motivierten von 1992 bis 2006 fünfzehn viertägige „Brandenburg-Rundfahrten“ für den RV Iduna zu organisieren.

 

Bärentransit

 

 

Hans-Peter Hasse

 

#ewe