Link verschicken   Drucken
 

Bericht der Rennabteilung

20.06.2017

Die Fahrer unserer Rennabteilung waren am vergangenen Wochenende gleich bei drei Veranstaltungen vertreten.

Die Junioren Lennart, Jost, Max und Pepe hatten einen Bundesliga-Doppelstart für das Paul Voss Development Team auf den traditionell höhenmeterreichen Kursen in Ilsfeld-Auenstein. Hier ein paar authentische Renneindrücke von Jost:

 

"Die Rennen am Wochenende liefen ganz gut. Am ersten Tag war ich mit Lennart der einzige von uns im ca. 40 Mann starken Hauptfeld, bin sehr gut über die Berge gekommen und hatte nie wirklich das Gefühl, arg in Schwierigkeiten zu kommen (war natürlich trotzdem sau hart, aber ich war nie komplett am Limit, zumindest vom Gefühl her). Hätte mich im Schlusssprint noch besser positionieren müssen, bin dann auf Platz 24 reingekommen.

 

Am zweiten Tag habe ich das Rennen vom Vortag echt gespürt, aber wir haben gut gegessen, viel geschlafen usw., also bei der Regeneration nichts anbrennen lassen.
Das Rennen war sehr hart und ich war mit Lennart nach ca. 60-70 km in einer ca. 20 Mann starken Spitzengruppe, die sich am Berg gebildet hatte. Bin dann zwei Runden vor Schluss abgeplatzt, am steilsten Stück ging bei mir einfach nichts mehr. Was trotzdem gut war, dass die Gruppe zumindest die erste Runde, in der ich allein fahren musste, immer noch in Sichtweite war. Bin dann die zwei Runden alleine zu Ende gefahren und wurde leider auf den letzten 2 km noch von einer vierköpfigen Gruppe geschluckt, sonst wäre das Ergebnis noch eine Top-20-Platzierung geworden."

 

Auch bei Max und Pepe lief es gut. Bei allen Jungs sind ansteigende Formkurven erkennbar, so dass die Deutsche Meisterschaft am nächsten Sonntag kommen kann.

 

Johann und ich sind beim Klassiker, dem 28. Rund um das Muldental, in der Eliteklasse an den Start gegangen. Die Hitze und der achtmal zu fahrende Gänseberg haben für eine starke Selektion der insgesamt 85 gestarteten Fahrer gesorgt. Das Ziel haben nur 45 Fahrer erreicht, darunter nur 9 Elite-C-Fahrer. Wir konnten uns im 30köpfigen Hauptfeld irgendwie festkrallen und sind mit dem Ergebnis zufrieden.

 

Als Neumitglied unter den Idunen können wir den Juniorenfahrer Henrik Kleßmann begrüßen. Henrik hat bereits Rennerfahrung in den USA gesammelt. Erst in der letzten Woche ist er von einem Schüleraustauschjahr zurückgekehrt, hat uns beim Training getroffen und ist voll dabei. Mangels Lizenz wollte er den 120km Velothon fahren. Bis Rennkilometer 90 war er in der ersten Gruppe unterwegs, bis er in einen Sturz verwickelt wurde und das Rennen verletzt aufgeben musste. Nichts schlimmes, heute war er beim Training schon wieder dabei.
Hier sein Kommentar über die Fahrweise beim Velothon:

 

"Werde ich nicht nochmal machen so ein Rennen. Das war mental einfach super anstrengend, die ganze Zeit super konzentriert zu sein, was die Leute vor einem machen..."

 

Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Der Trainer